Labor
Hans-Jürgen Klein
Hans-Jürgen Klein

Business Development additive Technologien
Vertrieb & Marketing
+49 (0) 77 21 – 95 30 – 24
h.klein@vmr-kg.de

Kennenlernen


Aufgabe: Schnelle Bereitstellung von 100 Fermenter-Bauteilen aus Edelstahl.


Umsetzung: 3D-Druck in Edelstahl, konventionelle Nachbearbeitung.


Durchlaufzeit: 10 Tage


engste Toleranz: ±20 µm (oder H7)


geforderte Oberfläche: Außen Rz 3,6, Innen Ra 0,2


Zeit-Vorteil: 5 Wochen


Kosten-Vorteil: 35%.


Zur Best Practice Übersicht

Additiv gefertigte Kleinserie in Edelstahl für die Pharmazie

Manchmal muss es nicht nur schnell, sondern auch sehr exakt gehen. Und das in anspruchsvollem Material: 100 Exemplare eines Bauteils für Fermenter fertigte VMR innerhalb von nur 10 Arbeitstagen aus Edelstahl.  Werkzeuglos, aber dennoch mit hoher Genauigkeit und nachbearbeiteter Oberfläche: im Außenbereich mit Rz 3,6, innen mit Ra 0,2.

 

Additives Kunststoffteil - 3D-Druck Kunststoff

Ist die Serie zu klein für eine aufwändige Werkzeug-Herstellung oder dauert eine konventionelle Herstellung zu lange, ist die additive Fertigung eine echte Alternative zur konventionellen Produktion. In diesem Fall kamen beide Aspekte zusammen: So wäre eine Herstellung der Kleinserie mit konventionellem Fräsen und Drehen um 35% teurer gekommen, hätte dafür aber gut fünf Wochen länger gedauert. Der Kunde hat damit also gleich in mehrfacher Hinsicht durch die additive Fertigung mit konventioneller Nachbearbeitung gespart.

Material

Eingesetzte Technologie